Ärzte Zeitung, 18.11.2008

Fundsache

Das ist ein dicker Hund!

Wie der Herr, so's Gscherr: Nicht nur die Briten kämpfen zunehmend mit überflüssigen Pfunden. Auch immer mehr Hunde und Katzen auf der Insel sind offenbar adipös. Ernsthaften Schätzungen zufolge leiden 30 Prozent der britischen Hunde unter Fettleibigkeit.

Aus diesem Grunde hat nun eine Tierschutzorganisation einen Abspeck-Wettbewerb für Vierbeiner gestartet. Dafür wurden die acht fettesten Tiere der Nation ausgesucht. Unter ihnen Alfie, ein deutscher Schäferhund mit einem Wirtschaftswunder-Gewicht von 57 Kilo. Und als einzige Katze Tinks, die fast zehn Kilo auf die Waage bringt.

Die Moppel haben eine schwere Zeit vor sich: Sie müssen sich 100 Tage lang einem strengen Fitness- und Diätprogramm unterwerfen. Das Haustier, das am Ende der Fastenzeit prozentual am meisten abgenommen hat, wird als Champion des "Pet Fit Clubs" gekürt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Adipositas (2964)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »