Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Fast-Food, das den Hund nicht loslässt

Wie pappig Fast-Food sein kann, bekam jetzt ein Hund in England zu spüren: Nachdem er seinem Frauchen ein Hühnchen-Gericht bringen wollte, klebten seine Kiefer so fest zusammen, dass ihn erst ein Tierarzt aus seiner misslichen Lage befreien konnte. Cymbeline ist ein Scottish Terrier. Normalerweise bringt er seinem Frauchen Kimberly Fisher aus Colchester im Südwesten Englands die Post.

An diesem Morgen biss er jedoch in eine Hochglanz-Packung mit Fast-Food, die wohl unter Einwirkung des Fetts weich geworden war und sich in eine klebrige Paste verwandelt hatte. Vergeblich versuchte die 41-jährige Besitzerin, ihren Hund davon zu befreien, und musste Hilfe bei Ben Bennett, einem Tierarzt, suchen. "So etwas habe ich in 20 Jahren nie gesehen", sagte Bennett dem "Daily Telegraph". Mit Feingefühl gelang es ihm, Cymbeline zu erlösen. "Das war wie Pappmaché." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »