Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Fundsache

Animateur für wilde Tiere

Ein Schweizer Zoo stellt ab Januar 2009 einen hauptamtlichen Animateur ein, der die gelangweilten Tiere bespaßen soll. Der Job ist europaweit einmalig.

Wie der Schweizer "Tagesanzeiger" berichtet, verwenden die Tierpfleger des Züricher Zoos derzeit etwa zehn Prozent ihrer Arbeitszeit, um die gefangenen Tiere zu unterhalten. Diese Tätigkeit soll jetzt ein Profi übernehmen. Trotz eines von Menschenhand geschaffenen Umfelds will man die Tiere dazu bringen, sich wie in der Wildnis zu verhalten.

Schon tüftelt man an entsprechenden Konzepten. Für Bären sollen Sirup-Behältnisse auf Bäumen befestigt werden, die natürliche Bienenstöcke simulieren. Wölfen will man eine Abwechslung gönnen, indem man ihnen Auslauf im Tigergehege ermöglicht - natürlich nur, wenn sich die Raubkatzen anderswo aufhalten. Tierschützer reagierten begeistert. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »