Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Fundsache

Animateur für wilde Tiere

Ein Schweizer Zoo stellt ab Januar 2009 einen hauptamtlichen Animateur ein, der die gelangweilten Tiere bespaßen soll. Der Job ist europaweit einmalig.

Wie der Schweizer "Tagesanzeiger" berichtet, verwenden die Tierpfleger des Züricher Zoos derzeit etwa zehn Prozent ihrer Arbeitszeit, um die gefangenen Tiere zu unterhalten. Diese Tätigkeit soll jetzt ein Profi übernehmen. Trotz eines von Menschenhand geschaffenen Umfelds will man die Tiere dazu bringen, sich wie in der Wildnis zu verhalten.

Schon tüftelt man an entsprechenden Konzepten. Für Bären sollen Sirup-Behältnisse auf Bäumen befestigt werden, die natürliche Bienenstöcke simulieren. Wölfen will man eine Abwechslung gönnen, indem man ihnen Auslauf im Tigergehege ermöglicht - natürlich nur, wenn sich die Raubkatzen anderswo aufhalten. Tierschützer reagierten begeistert. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »