Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Fundsache

Animateur für wilde Tiere

Ein Schweizer Zoo stellt ab Januar 2009 einen hauptamtlichen Animateur ein, der die gelangweilten Tiere bespaßen soll. Der Job ist europaweit einmalig.

Wie der Schweizer "Tagesanzeiger" berichtet, verwenden die Tierpfleger des Züricher Zoos derzeit etwa zehn Prozent ihrer Arbeitszeit, um die gefangenen Tiere zu unterhalten. Diese Tätigkeit soll jetzt ein Profi übernehmen. Trotz eines von Menschenhand geschaffenen Umfelds will man die Tiere dazu bringen, sich wie in der Wildnis zu verhalten.

Schon tüftelt man an entsprechenden Konzepten. Für Bären sollen Sirup-Behältnisse auf Bäumen befestigt werden, die natürliche Bienenstöcke simulieren. Wölfen will man eine Abwechslung gönnen, indem man ihnen Auslauf im Tigergehege ermöglicht - natürlich nur, wenn sich die Raubkatzen anderswo aufhalten. Tierschützer reagierten begeistert. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »