Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Fundsache

Hamlet mit Pianisten-Schädel

Dem größten Wunsch eines polnischen Konzertpianisten, der vor seinem Tod verfügte, dass sein Schädel in einer Aufführung von Shakespeares "Hamlet" vor Publikum gezeigt werden solle, wurde ein Vierteljahrhundert nach seinem Ableben stattgegeben.

Der Pole Andre Tchaikowsky, ein großer Shakespeare-Fan, der 1982 an Krebs starb, hatte seinen Schädel mit entsprechenden Auflagen der Royal Shakespeare Company hinterlassen, die ihn bis dato jedoch nur bei Proben verwendete. In der laufenden Saison hielt der Schauspieler David Tennant den Schädel nun aber bei 22 regulären Aufführungen von "Hamlet" in Shakespeares Geburtsstadt Stratford-upon-Avon in der Hand, wie die Zeitung "The Sun" berichtet. Erst hinterher habe man bekannt gegeben, dass das Requisit echt sei. Der Schädel soll auch in einer Inszenierung in London zu sehen sein. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Krebs (4854)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »