Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Fundsache

Wüste Trinker? Schenk' ihnen was!

Mit Seifenblasen und Flip-Flops versuchen englische Behörden, die Folgen ausufernden Alkoholkonsums einzudämmen. In Bolton erhielten Männer beim Verlassen von Kneipen an Samstagabenden Packungen mit Seifenblasen, berichtet die "Daily Mail". Damit wolle man in der Vorweihnachtszeit Gewalt bekämpfen, heißt es. Die Idee: Das aggressive Verhalten Betrunkener soll in einen harmlosen Spaß umgewandelt werden.

In Torbay in der Grafschaft Devon will man betrunkenen Frauen durch das Austeilen von Flip-Flops dabei helfen, nach Hause zu kommen. Manch eine Disco-Besucherin sei nicht mehr in der Lage, auf High Heels zu laufen. Zudem versehe man die milde Gabe mit Aufforderungen zum mäßigen Alkoholkonsum. Sowohl in Bolton als auch in Torbay haben die Geschenke für Trinker Kritiker auf den Plan gerufen - dies sei "idiotische Geldverschwendung". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »