Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Fundsache

Wüste Trinker? Schenk' ihnen was!

Mit Seifenblasen und Flip-Flops versuchen englische Behörden, die Folgen ausufernden Alkoholkonsums einzudämmen. In Bolton erhielten Männer beim Verlassen von Kneipen an Samstagabenden Packungen mit Seifenblasen, berichtet die "Daily Mail". Damit wolle man in der Vorweihnachtszeit Gewalt bekämpfen, heißt es. Die Idee: Das aggressive Verhalten Betrunkener soll in einen harmlosen Spaß umgewandelt werden.

In Torbay in der Grafschaft Devon will man betrunkenen Frauen durch das Austeilen von Flip-Flops dabei helfen, nach Hause zu kommen. Manch eine Disco-Besucherin sei nicht mehr in der Lage, auf High Heels zu laufen. Zudem versehe man die milde Gabe mit Aufforderungen zum mäßigen Alkoholkonsum. Sowohl in Bolton als auch in Torbay haben die Geschenke für Trinker Kritiker auf den Plan gerufen - dies sei "idiotische Geldverschwendung". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »