Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Fundsache

Hamlet muss mit Plastik auskommen

Es war der Herzenswunsch des vor 25 Jahren gestorbenen Konzert-Pianisten Andre Tchaikowsky: Sein Schädel sollte dereinst in einer "Hamlet"-Aufführung gezeigt werden. Sein Wunsch wurde erfüllt (wir berichteten), doch jetzt hat die Royal Shakespeare Company entschieden, das makabre Requisit nicht mehr zuzulassen - es sei "zu irritierend fürs Publikum".

Vier Monate lang war die Verwendung eines echten Schädels während der "Hamlet"-Aufführung in Stratford-upon-Avon geheim gehalten worden. Doch seitdem Schauspieler David das Geheimnis preisgab, kommt es bei Aufführungen zu heftigen Reaktionen der Zuschauer.

Tchaikowskys früherer Agent Terry Harrison reagierte enttäuscht auf die Entscheidung der Schauspielleitung, wieder einen künstlichen Schädel zu benutzen: Sein Freund habe die Verwendung eines Plastikschädels "gehasst". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »