Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Fundsache

Hamlet muss mit Plastik auskommen

Es war der Herzenswunsch des vor 25 Jahren gestorbenen Konzert-Pianisten Andre Tchaikowsky: Sein Schädel sollte dereinst in einer "Hamlet"-Aufführung gezeigt werden. Sein Wunsch wurde erfüllt (wir berichteten), doch jetzt hat die Royal Shakespeare Company entschieden, das makabre Requisit nicht mehr zuzulassen - es sei "zu irritierend fürs Publikum".

Vier Monate lang war die Verwendung eines echten Schädels während der "Hamlet"-Aufführung in Stratford-upon-Avon geheim gehalten worden. Doch seitdem Schauspieler David das Geheimnis preisgab, kommt es bei Aufführungen zu heftigen Reaktionen der Zuschauer.

Tchaikowskys früherer Agent Terry Harrison reagierte enttäuscht auf die Entscheidung der Schauspielleitung, wieder einen künstlichen Schädel zu benutzen: Sein Freund habe die Verwendung eines Plastikschädels "gehasst". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »