Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Fundsache

Hamlet muss mit Plastik auskommen

Es war der Herzenswunsch des vor 25 Jahren gestorbenen Konzert-Pianisten Andre Tchaikowsky: Sein Schädel sollte dereinst in einer "Hamlet"-Aufführung gezeigt werden. Sein Wunsch wurde erfüllt (wir berichteten), doch jetzt hat die Royal Shakespeare Company entschieden, das makabre Requisit nicht mehr zuzulassen - es sei "zu irritierend fürs Publikum".

Vier Monate lang war die Verwendung eines echten Schädels während der "Hamlet"-Aufführung in Stratford-upon-Avon geheim gehalten worden. Doch seitdem Schauspieler David das Geheimnis preisgab, kommt es bei Aufführungen zu heftigen Reaktionen der Zuschauer.

Tchaikowskys früherer Agent Terry Harrison reagierte enttäuscht auf die Entscheidung der Schauspielleitung, wieder einen künstlichen Schädel zu benutzen: Sein Freund habe die Verwendung eines Plastikschädels "gehasst". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »