Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Fundsache

Hamlet muss mit Plastik auskommen

Es war der Herzenswunsch des vor 25 Jahren gestorbenen Konzert-Pianisten Andre Tchaikowsky: Sein Schädel sollte dereinst in einer "Hamlet"-Aufführung gezeigt werden. Sein Wunsch wurde erfüllt (wir berichteten), doch jetzt hat die Royal Shakespeare Company entschieden, das makabre Requisit nicht mehr zuzulassen - es sei "zu irritierend fürs Publikum".

Vier Monate lang war die Verwendung eines echten Schädels während der "Hamlet"-Aufführung in Stratford-upon-Avon geheim gehalten worden. Doch seitdem Schauspieler David das Geheimnis preisgab, kommt es bei Aufführungen zu heftigen Reaktionen der Zuschauer.

Tchaikowskys früherer Agent Terry Harrison reagierte enttäuscht auf die Entscheidung der Schauspielleitung, wieder einen künstlichen Schädel zu benutzen: Sein Freund habe die Verwendung eines Plastikschädels "gehasst". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »