Ärzte Zeitung online, 11.12.2008

Neuseeländerin lässt sich Sterbewunsch tätowieren

WELLINGTON (dpa). Weil sie keinesfalls krank vor sich hin vegetieren will, hat sich eine 79 Jahre alte Neuseeländerin die Worte "Nicht wiederbeleben" auf die Brust tätowieren lassen. Paula Westoby ließ sich dabei am Donnerstag von dem Fernsehsender TV3 filmen.

Sie wolle mit der öffentlichen Tätowierung einen politischen Standpunkt beziehen, sagte sie dem Reporter. Westoby setzt sich für aktive Sterbehilfe ein. Menschen sollen selbst entscheiden können, wann und wie sie sterben. Sterbehilfe ist in Neuseeland verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »