Ärzte Zeitung online, 11.12.2008

Neuseeländerin lässt sich Sterbewunsch tätowieren

WELLINGTON (dpa). Weil sie keinesfalls krank vor sich hin vegetieren will, hat sich eine 79 Jahre alte Neuseeländerin die Worte "Nicht wiederbeleben" auf die Brust tätowieren lassen. Paula Westoby ließ sich dabei am Donnerstag von dem Fernsehsender TV3 filmen.

Sie wolle mit der öffentlichen Tätowierung einen politischen Standpunkt beziehen, sagte sie dem Reporter. Westoby setzt sich für aktive Sterbehilfe ein. Menschen sollen selbst entscheiden können, wann und wie sie sterben. Sterbehilfe ist in Neuseeland verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »