Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Fundsache

Öder Werbespot kann Leben retten

Werbeunterbrechungen im Fernsehen können lebensrettend sein. Das hat ein Ehepaar in Polen erfahren. Jaroslaw und Magda Kurowski aus Bailograd nutzten die Werbepause, um sich in der Küche eine Tasse Tee zu machen, als plötzlich ein Lkw in ihr Wohnzimmer krachte. Der Brummi, dessen Fahrer die Kontrolle verloren hatte, kam erst neben dem Fernseher zum Stehen. "Noch wenige Sekunden zuvor hatten sie dort gesessen", erzählte ein Nachbar. "Wenn nicht die langweiligen Werbespots gelaufen wären, wären sie zermalmt worden."

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, wurde der Lkw-Fahrer mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Sein Wagen hatte die gesamte Fassade des Hauses zerstört. Die Kurowskis würden es sich in Zukunft sicher "gut überlegen, ob sie sich zu einem lauschigen Abend vor dem Fernseher bequem machen". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »