Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Spaziergängerin findet Einkaufstüte mit mumifiziertem Frauenkopf

LONDON (dpa). Grausiger Fund in Schottland: Eine Spaziergängerin hat in Edinburgh eine Einkaufstüte mit einem Kopf gefunden. Der Kopf stammt von einer erwachsenen Frau, die bereits zwischen fünf und 15 Jahren tot ist, teilten die Ermittler mit.

Der Kopf wurde als mumifiziert beschrieben, weil er trotz des lang zurückliegenden Todeszeitpunkts gut erhalten ist. Die Spaziergängerin hatte die blaue Tüte an Silvester an einem öffentlichen Fußweg rund 230 Meter von einer Straße entfernt entdeckt.

Die Polizei geht davon aus, dass die Tüte dort in der vorangegangenen Woche abgelegt wurde. Gerichtsmediziner versuchen nun, die Todesursache herauszubekommen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »