Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Keine Freude am Fahren: Arzt hinterlässt millionenschwere Rarität

LONDON (dpa). Die Überraschung im Millionenwert stand fast 50 Jahre lang unbeachtet in einer Garage: Ein Erbe eines im Alter von 89 Jahren gestorbenen britischen Arztes hat beim Aufräumen des Nachlasses einen Oldtimer aus dem Jahr 1937 entdeckt. Das Auto - Modell 57S Atalante - soll im kommenden Monat in Paris versteigert werden. Der Wagen könnte dabei 6 Millionen Pfund (6,25 Millionen Euro) einbringen und damit den bisherigen Auktionsrekord für ein Auto von 4,7 Millionen Pfund brechen, wie britische Zeitungen am Freitag berichteten.

Insgesamt waren nur 17 dieser Autos gebaut worden. Der zurückgezogen lebende Arzt hatte den Wagen Mitte der 1950er Jahre gekauft, ihn aber schon ein paar Jahre später nicht mehr gefahren. Seit etwa 1960 stand er in seiner Garage im Newcastle im Nordosten Englands mit gefahrenen 42 299 Kilometern auf dem Tachometer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »