Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Fundsache

Gestresst? Wirf die Tasse, dass es klirrt!

Gestresste Japaner zahlen Geld für eine Therapie, bei der sie Geschirr gegen eine Wand werfen dürfen. Wie der "Daily Telegraph" berichtet, bietet ein Team von Chiropraktikern in Tokio die ungewöhnliche Anti-Stress-Therapie an.

"Es kann extrem berauschend sein, etwas zu zerbrechen, und es hilft, aufgestauten Ärger abzulassen", sagt Katsuya Hara, der das Team leitet. Wer Dampf ablassen will, wählt jenes Geschirr, das er zerdeppern will, und zahlt zwischen 1,50 Euro für eine kleine Tasse und 7,50 Euro für eine große Platte. Dann streift er Schutzkleidung über und betritt die Ladefläche eines Lkw, wo er sein Geschirr gegen eine Betonwand werfen kann. "Das Leben ist ziemlich kompliziert", erklärte Masaki Ogaware, ein 35-jähriger Vertreter, nach der Therapie. "Jetzt fühle ich mich so, dass ich morgen erneut durchstarten kann." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »