Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Fundsache

Gestresst? Wirf die Tasse, dass es klirrt!

Gestresste Japaner zahlen Geld für eine Therapie, bei der sie Geschirr gegen eine Wand werfen dürfen. Wie der "Daily Telegraph" berichtet, bietet ein Team von Chiropraktikern in Tokio die ungewöhnliche Anti-Stress-Therapie an.

"Es kann extrem berauschend sein, etwas zu zerbrechen, und es hilft, aufgestauten Ärger abzulassen", sagt Katsuya Hara, der das Team leitet. Wer Dampf ablassen will, wählt jenes Geschirr, das er zerdeppern will, und zahlt zwischen 1,50 Euro für eine kleine Tasse und 7,50 Euro für eine große Platte. Dann streift er Schutzkleidung über und betritt die Ladefläche eines Lkw, wo er sein Geschirr gegen eine Betonwand werfen kann. "Das Leben ist ziemlich kompliziert", erklärte Masaki Ogaware, ein 35-jähriger Vertreter, nach der Therapie. "Jetzt fühle ich mich so, dass ich morgen erneut durchstarten kann." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »