Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Fundsache

Viagra - im Einsatz für die CIA

Der US-Geheimdienst CIA greift in Afghanistan neuerdings auf den Antikriegs-Slogan "Make love - not war" zurück. Einem Bericht der Washington Post zufolge wird dort gerne die Potenzpille Viagra genutzt, um ältere Warlords zur Informationsweitergabe zu gewinnen, etwa über Versorgungswege der Taliban.

Vor allem ältere Warlords mit mehreren Ehefrauen freuen sich über die blauen Pillen, schreibt die US-Zeitung unter Berufung auf Geheimdienst-Mitarbeiter. Denn in Afghanistan sei es üblich, Warlords und Stammesführer für ihre Kooperation mit interessanten, aber unauffälligen Geschenken zu belohnen.

Dazu gehörten Taschenmesser, Handwerkszeug, medizinische und zahnmedizinische Behandlungen, Spielzeug und Reisevisa - und eben auch gelegentlich die pharmazeutische Unterstützung der Libido von älteren Patriarchen, so ein CIA-Mitarbeiter. (run)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »