Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Fundsache

Viagra - im Einsatz für die CIA

Der US-Geheimdienst CIA greift in Afghanistan neuerdings auf den Antikriegs-Slogan "Make love - not war" zurück. Einem Bericht der Washington Post zufolge wird dort gerne die Potenzpille Viagra genutzt, um ältere Warlords zur Informationsweitergabe zu gewinnen, etwa über Versorgungswege der Taliban.

Vor allem ältere Warlords mit mehreren Ehefrauen freuen sich über die blauen Pillen, schreibt die US-Zeitung unter Berufung auf Geheimdienst-Mitarbeiter. Denn in Afghanistan sei es üblich, Warlords und Stammesführer für ihre Kooperation mit interessanten, aber unauffälligen Geschenken zu belohnen.

Dazu gehörten Taschenmesser, Handwerkszeug, medizinische und zahnmedizinische Behandlungen, Spielzeug und Reisevisa - und eben auch gelegentlich die pharmazeutische Unterstützung der Libido von älteren Patriarchen, so ein CIA-Mitarbeiter. (run)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »