Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Fundsache

Viagra - im Einsatz für die CIA

Der US-Geheimdienst CIA greift in Afghanistan neuerdings auf den Antikriegs-Slogan "Make love - not war" zurück. Einem Bericht der Washington Post zufolge wird dort gerne die Potenzpille Viagra genutzt, um ältere Warlords zur Informationsweitergabe zu gewinnen, etwa über Versorgungswege der Taliban.

Vor allem ältere Warlords mit mehreren Ehefrauen freuen sich über die blauen Pillen, schreibt die US-Zeitung unter Berufung auf Geheimdienst-Mitarbeiter. Denn in Afghanistan sei es üblich, Warlords und Stammesführer für ihre Kooperation mit interessanten, aber unauffälligen Geschenken zu belohnen.

Dazu gehörten Taschenmesser, Handwerkszeug, medizinische und zahnmedizinische Behandlungen, Spielzeug und Reisevisa - und eben auch gelegentlich die pharmazeutische Unterstützung der Libido von älteren Patriarchen, so ein CIA-Mitarbeiter. (run)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »