Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Fundsache

Sie lacht und lacht und lacht - warum?

Ein chinesisches Mädchen lacht seit zwölf Jahren ununterbrochen - lustig finden das jedoch weder sie noch ihre Eltern. Yang Longying und Xu Weiming aus der Millionenstadt Chongqing haben all ihr Geld investiert, um das Leid ihrer Tochter Xu Pinghui zu lindern. Yang Longying zufolge begann alles, als Xu Pinghui im Alter von acht Monaten Fieber bekam. "Seither hat sie immer unkontrolliert gelacht", so die Mutter nach einem Bericht der Online-Agentur Ananova. Die Situation habe sich sogar noch verschlechtert, da das Mädchen inzwischen auch die Fähigkeit zu sprechen verloren habe.

"Sie lachen zu sehen, macht uns noch trauriger, als wenn sie weinte", sagt Vater Xu Weiming. Hilfe erhoffen sie sich nun von einer weiteren Untersuchung am Chongqing Medical College, wo ein Neurologe auch eine Hirnszintigraphie vornehmen will. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »