Ärzte Zeitung, 29.01.2009

Fundsache

Jetzt bewiesen: Handys ungesund

Lange hat man gemunkelt, ob das Telefonieren mit Handys nicht irgendwelche Schäden verursacht. Die hochfrequente Strahlung stand im Verdacht, die kleinen grauen Zellen zu verwirren oder sie gar auf den Pfad der unkontrollierten Vermehrung zu locken. Jetzt hat eine Studie endlich Klarheit geschaffen.

Ja, Handys sind gefährlich, sogar lebensgefährlich: Viele Menschen ziehen sich ernsthafte Schäden zu - weil sie telefonierend die Straße überqueren. In einer Virtual-Reality-Simulation mussten 77 Kinder einmal mit und einmal ohne Ohr oder Finger am Telefon eine Straße kreuzen. Taten sie dies telefonierend oder SMS-schreibend, wurden sie knapp 50 Prozent häufiger von virtuellen Autos überfahren als Kinder, die sich auf den Verkehr konzentrierten. Was sie dabei sagten, ist nicht bekannt. Vielleicht: "Ich steh gerade auf ner Kreuzung, hey, da kommt ja‘ n Auto!" (mut)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »