Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Fundsache

Das entscheidende e-Tüpfelchen

Ein Punkt macht aus dem letzten Willen noch nicht unbedingt einen Scherz. Wie kürzlich das Landgericht Düsseldorf entschied, kann auch ein mit "Mein letzter Willi" überschriebenes Testament rechtskräftig sein. Ganz im Sinne des Lieblingsenkels einer verstorbenen Großmutter. Sie hatte ihrer Tochter ein Grundstück mit abbruchreifem Haus im Wert von nur 15 000 Euro vermacht, ihrem Lieblingsenkel aber ein Gartengrundstück im Wert von 25 000 Euro.

Die Tochter wollte das Erbe alleine antreten und zog vor Gericht. Das Testament mit dem Titel "Mein letzter Willi" sei nichts als ein Scherz, meinte sie. Die Düsseldorfer Richter sahen das anders: Der untere Teil des letzten Buchstabens im Wort "Willi" könne durchaus auch e gelesen werden. Darüber habe die Verstorbene "offensichtlich" nur versehentlich einen i-Punkt gesetzt. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »