Ärzte Zeitung online, 05.02.2009

Fundsache

Pelz-BHs für fröstelnde Kühe

Wegen der klirrenden Kälte von minus 50 ° C erhalten Milchkühe in Sibirien ganz besondere Zuwendung: Als Schutz vor Erfrierungen am Euter erhalten sie "Pelz-BHs". Bäuerinnen im ostsibirischen Jakutien schneiderten derzeit die dreieckigen Euterhalter (EH) mit Futter aus Hasenfell, wie die staatliche Agentur RIA Nowosti jetzt mitgeteilt hat. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass die Kühe keine Milch mehr geben und langwierig behandelt werden müssten, wird ein Behördensprecher zitiert. Die Einwohner aller Ortschaften in Jakutien, in denen Rinder gezüchtet werden, seien inzwischen mit dem Schneidern beschäftigt. Jakutien ist als Kälteloch bekannt. Dort liegt der kälteste ständig bewohnte Ort der Welt - dem "Guinness Buch der Rekorde 1994" zufolge das sibirische Dorf Oimjakon auf 700 Metern Höhe mit 4000 Einwohnern. Dort fiel 1933 die Temperatur auf minus 68 ° C. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »