Ärzte Zeitung online, 05.02.2009

Fundsache

Pelz-BHs für fröstelnde Kühe

Wegen der klirrenden Kälte von minus 50 ° C erhalten Milchkühe in Sibirien ganz besondere Zuwendung: Als Schutz vor Erfrierungen am Euter erhalten sie "Pelz-BHs". Bäuerinnen im ostsibirischen Jakutien schneiderten derzeit die dreieckigen Euterhalter (EH) mit Futter aus Hasenfell, wie die staatliche Agentur RIA Nowosti jetzt mitgeteilt hat. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass die Kühe keine Milch mehr geben und langwierig behandelt werden müssten, wird ein Behördensprecher zitiert. Die Einwohner aller Ortschaften in Jakutien, in denen Rinder gezüchtet werden, seien inzwischen mit dem Schneidern beschäftigt. Jakutien ist als Kälteloch bekannt. Dort liegt der kälteste ständig bewohnte Ort der Welt - dem "Guinness Buch der Rekorde 1994" zufolge das sibirische Dorf Oimjakon auf 700 Metern Höhe mit 4000 Einwohnern. Dort fiel 1933 die Temperatur auf minus 68 ° C. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »