Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Fundsache

ADHD? Beleidigung von ADHS-Patienten!

Der Schwedin Maria Forsberg haben die Behörden die weitere Nutzung ihres Nummernschildes verboten: Durch die Buchstabenfolge ADHD könnten sich Menschen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom beleidigt fühlen. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, teilte die Behörde für Transportwesen in Sodertalje ihr mit, dass die Buchstaben - englisch für Attention-Deficit/Hpyeractivity Disorder - "unangebracht" seien. Die 29-Jährige musste die geliebten Nummernschilder abzuschrauben. "In der Gesellschaft verändert sich alles ständig", erklärte Mikael Andersson von der Schwedischen Transport-Agentur. "Das gleiche gilt für Wörter und Sätze, die als anstößig erachtet werden können." Bei den Liberalen Schweden kommt das Verbot nicht gut an: "Was erleben wir in puncto Political Correctness als nächstes?", empört sich ein Autofahrer. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
ADHS (539)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »