Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Fundsache

ADHD? Beleidigung von ADHS-Patienten!

Der Schwedin Maria Forsberg haben die Behörden die weitere Nutzung ihres Nummernschildes verboten: Durch die Buchstabenfolge ADHD könnten sich Menschen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom beleidigt fühlen. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, teilte die Behörde für Transportwesen in Sodertalje ihr mit, dass die Buchstaben - englisch für Attention-Deficit/Hpyeractivity Disorder - "unangebracht" seien. Die 29-Jährige musste die geliebten Nummernschilder abzuschrauben. "In der Gesellschaft verändert sich alles ständig", erklärte Mikael Andersson von der Schwedischen Transport-Agentur. "Das gleiche gilt für Wörter und Sätze, die als anstößig erachtet werden können." Bei den Liberalen Schweden kommt das Verbot nicht gut an: "Was erleben wir in puncto Political Correctness als nächstes?", empört sich ein Autofahrer. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
ADHS (559)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »