Ärzte Zeitung, 12.02.2009

Fundsache

Ein wöchentliches Bad kann Folter sein

Als bei der Polizei in Warschau ein Notruf einging, in dem sich ein junger Mann als Folteropfer bezeichnete, rasten die Beamten los. Doch unter "Folter" verstand der Mann Mamas Aufforderung, sich endlich mal wieder zu waschen.

Lukasz Zapalowski, 22-jähriger Student in Warschau, lebt daheim, was möglicherweise der Grund dafür ist, dass ihn seine Mutter wie ein Kind behandelt. Nachdem sie ihn wieder einmal ermahnte, rastete er aus und wählte die Notruf-Nummer. Den erstaunten Polizisten trat die ebenso wütende Mutter entgegen und berichtete, sie habe ihren Sohn bloß gebeten, einmal in der Woche zu baden, sein Zimmer aufzuräumen und sich an der Miete zu beteiligen. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, steht dem seifenscheuen Studenten nun echter Ärger ins Haus: Wenn festgestellt wird, dass er die Zeit der Polizei verschwendet hat, muss er blechen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »