Ärzte Zeitung online, 12.02.2009

Schweden: Polizisten halten Operngesang für Schmerzensschreie

STOCKHOLM (dpa). Zwei schwedische Polizeibeamte haben sich als unerschrockene Helfer von Frauen in vermeintlicher Not, aber auch als musikalisch unbedarft erwiesen. Wie die Zeitung "Västerbotten-Kuriren" in Umeå knapp unter dem Polarkreis am Donnerstag berichtete, hörten die beiden Beamten bei einer abendlichen Patrouille sehr laute Schreie einer Frau aus dem zu einem Hotel umgebauten alten Gefängnis.

Weil sie sich als Ursache dafür nur körperliche Misshandlung vorstellen konnten, stürmten beide ohne zu zögern Richtung Lärmquelle und brachen eine Tür auf.

Auf der anderen Seite der Tür offenbarte sich ihnen das friedliche Bild von Mitgliedern eines südafrikanischen Chors, die gemeinsam ihr Essen zubereiteten. Eine Sängerin wollte auch bei dieser Freizeitbeschäftigung nicht auf ihre Stimmübungen verzichten, die bei den Polizisten den falschen Eindruck von "Gewalt gegen Frauen" erzeugten.

In dem Bericht hieß es abschließend, die Chormitglieder, die für einen Auftritt in der Oper von Umeå nach Nordeuropa gekommen waren, hätten an der eingetretenen Tür zu ihrem Gemeinschaftsraum nachts abwechselnd Wache gehalten.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »