Ärzte Zeitung, 24.02.2009

Fundsache

Autoreparatur nach Gehör und Gefühl

Mit acht Jahren verlor der Niederländer Col Collewijn bei einem Autounfall sein Augenlicht. Das hielt ihn nicht davon ab, den Beruf eines Automechanikers zu erlernen - und seit nunmehr 30 Jahren auszuüben. "Solange mein Werkzeug am richtigen Platz liegt und mir keine Schraube wegspringt, komme ich bestens allein zurecht", zitierte die Zeitung "De Telegraaf" den Jubilar, der für seine 30 Dienstjahre geehrt wurde.

Collewijn arbeitet in einer Autowerkstatt in der Gemeinde Nuis in der Provinz Groningen zur vollen Zufriedenheit der Kunden. "Ich mache alles nach Gehör und Gefühl", sagt der Mechaniker. "Anfangs habe ich viele Fehler gemacht, aber ich habe jeden Tag dazugelernt." Gegenüber seinen Kollegen habe er bei allen Nachteilen auch einen Vorteil - schließlich könne er ein Auto auch im Dunkeln reparieren. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »