Ärzte Zeitung, 19.03.2009

Fundsache

Der plastinierte Thriller

"Thriller" lautete der Titel des meistverkauften Studioalbums aller Zeiten. Michael Jackson machte damit seinen großen Wurf. Sein Leben ist auch mit allen Zutaten garniert, die ein mitunter skurril und surreal anmutender Filmstreifen braucht. Es geht um viel Geld, das erst mühsam verdient worden war und dann mühelos verloren ging.

Im Film tauchen böse Mafia-Bosse unter, wenn es brenzlig wird, und unterziehen sich einer Gesichts-Op. Michael Jackson hingegen vollzog seine Gesichtsmetamorphosen unter Einschluss der medialen Öffentlichkeit. Nun setzt der bereits in Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett zu bestaunende Künstler noch einen drauf. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung habe er Gunther von Hagens angeboten, nach seinem Ableben als Plastinat zur Verfügung zu stehen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »