Ärzte Zeitung online, 24.03.2009

Neuer Service: Südafrikaner können abfragen, ob sie bereits tot sind

Johannesburg (dpa). Behördenchaos und verbreiteter Daten-Missbrauch haben in Südafrika zu einer makabren Dienstleistung der Innenbehörde geführt. Südafrikaner können seit Montag im Rahmen der Kampagne "Alive Status Verification Self-Help Service" per SMS, Telefon oder Internet abfragen, ob sie offiziell bereits als tot oder noch als lebend registriert sind.

Die wegen schlechtem Service immer wieder in die Schlagzeilen geratene Behörde erklärte, auf der Website www.dha.gov.za könne man die Rubrik "Check your Status" anklicken und danach angeben, ob man tot oder lebendig sei. Die Webseite zeige dann den bei der Behörde registrierten Status an.

Auf diejenigen, die offiziell für tot erklärt worden sind, wartet ein Behörden-Marathon: Sie müssen nicht nur eine Bestätigung der Polizei vorlegen, dass sie noch immer unter den Lebenden weilen, sondern auch Fingerabdrücke machen lassen und zahlreiche Anträge ausfüllen. Die Behörde verspricht, das registrierte Ableben noch einmal zu überprüfen und tröstet: "Sie wird dann dem Kunden ein paar Wochen später den Ausgang ihrer Untersuchung mitteilen." In Südafrika kommt es immer wieder zu Behördenirrtümern, bei denen falsche Angaben in offizielle Dokumente gelangen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »