Ärzte Zeitung, 06.04.2009

Fundsache

Hund beißt Frosch, eine Prothese hilft

Brullie heißt der wohl weltweit erste Frosch, der eine Art Beinprothese erhalten hat. In einer zweistündigen Operation schiente ein Tierarzt in Südafrika den gebrochenen Knochen des gigantischen Ochsenfrosches mit einem Metallstift. Der Frosch war von einem Hund gebissen worden, berichtet die britische Zeitung "Daily Telegraph".

Daraufhin hatte Brullies Besitzerin, Anne Mearns aus Johannesberg, Hilfe bei einem Tierarzt gesucht. "Die Leute denken, ich sei verrückt, dass ich mich so um einen Frosch sorge. Aber ich konnte es nicht ertragen, ihn derart leiden zu sehen."

Der Tierarzt, den die 62-Jährige aufsuchte, staunte nicht schlecht, als ihm der ungewöhnliche Patient vorgeführt wurde. Das verdünnte Narkosemittel applizierte er über die Haut des Froschs und legte daraufhin die Schiene. Brullie hüpft inzwischen wieder durch Anne Mearns‘ Garten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »