Ärzte Zeitung online, 11.04.2009

Mutter rief Sohn 49-mal täglich an: Geldstrafe

WIEN (dpa). Eine 73-jährige Mutter, die ihren erwachsenen Sohn bis zu 49 Mal am Tag anrief, ist jetzt vom Klagenfurter Landesgericht zu einer Geldstrafe von 360 Euro verurteilt worden.

Nach Angaben des Österreichischen Rundfunks ORF wurde die Frau schuldig befunden, ihren Sohn zweieinhalb Jahre lang mit Telefonanrufen belästigt zu haben. Die 73-Jährige sagte vor dem Richter, sie habe lediglich mit ihrem Sohn reden wollen. Das Gericht verurteilte sie schließlich wegen Stalkings.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »