Ärzte Zeitung, 15.04.2009

Fundsache

Vergessen? Diese Ausrede zählt nicht!

In Los Angeles lebt ein Mann, der sich an nahezu jedes Erlebnis seit seiner Kindheit erinnern kann. Bob Petrella gilt als weltweit vierter Mensch mit hyperthymestischem Syndrom. Der 58-jährige TV-Produzent entdeckte seine Fähigkeit in der Grundschule, als er jeden Test bestand, ohne dafür zu lernen.

"Ich hatte schon immer dieses verblüffende Gedächtnis, damit angeben wollte ich aber nie", so Petrella. 2008 nahm er an einer Studie der University of California teil. Ärzte diagnostizierten bei ihm das hyperthymestische Syndrom, eine extrem starke Ausprägung des episodischen Gedächtnisses. Jenes Phänomen beschrieben Hirnforscher erstmals 2006 bei der US-Schriftstellerin Jill Price.

"Am besten erinnere ich mich an Dinge, die mich interessieren", sagt Petrella. "Das können Sportereignisse, historische oder politische Daten sein." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »