Ärzte Zeitung, 16.04.2009

Fundsache

Namensvetter hofft auf mehr Schlaf

Die Sage um Rip Van Winkle, der in einen zwanzigjährigen Zauberschlaf fällt und das Ende der amerikanischen Kolonialzeit verpennt, ist in angelsächsischen Ländern weit verbreitet. Welch Ironie, dass in den USA jetzt ein Mann namens Rip Van Winkle ausgerechnet seiner Schlaflosigkeit wegen Hilfe bei Ärzten suchte.Der 37-Jährige aus Corvallis im US-Bundesstaat Oregon liegt nachts oft wach. Dann sieht er fern oder liest, fühlt sich morgens aber wie gerädert.

Kürzlich suchte er zum ersten Mal medizinische Hilfe. "Ich ging zu der Arztpraxis und empfand die Ironie als unglaublich", erzählte er der "Corvallis Gazzette-Times". "Mein Name ist Rip Van Winkle, und ich kann nicht schlafen." Der 37-Jährige bietet in seinem Heimatort Haushaltsreparaturen an. Schon sein Vater und Großvater wurden nach der von dem Schriftsteller Washington Irving erfundenen Figur Rip genannt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »