Ärzte Zeitung, 24.04.2009

Fundsache

Mittagspause auch für Kutschpferde

Dass sich der Amtsschimmel in der Behördenstube gerne mal eine längere Pause gönnt und sich selten vor einen Karren spannen lässt, ist ein übliches Vorurteil. Für Berliner Kutschpferde ist der Amtsschimmel jetzt aber schnell auf Trab gekommen und hat für ein Recht auf Pause gesorgt. Der Anlass ist eher traurig: Nach Angaben der zuständigen Berliner Senatorin Katrin Lompscher (Linke) ist bei Kontrollen oft mangelhafter Tierschutz festgestellt worden.

Die Pferde in der Hauptstadt können jetzt auf bessere Zeiten hoffen: Spätestens vier Stunden nach dem Anspannen müsse mindestens eine halbe Stunde gerastet werden - auf einem schattigen Platz mit "naturbelassenem Boden". Erst ab einem Alter von fünf Jahren dürfen gut genährte und gepflegte Pferde Touristen und Berliner durch die Stadt fahren. Auch ein Wassereimer muss immer in der Kutsche sein. (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »