Ärzte Zeitung, 28.04.2009

Fundsache

Keine Zukunft für das Nacktwandern

Wetterfeste Hose, ein Thermo-Shirt, das den Schweiß geruchsneutral nach außen führt - darauf können die Anhänger der neuen Trendsportart "Nacktwandern" verzichten. Im vergangenen Herbst erklärten sie Appenzell-Innerrhoden auf einer Internetseite zum Wanderparadies für FKK-Liebhaber.

Das hüllenlose Wandern hat nach kurzer Zeit im kleinsten Schweizer Kanton ein jähes Ende gefunden: Die Landesgemeinde beschloss, das Nacktwandern nun zu bestrafen. Wer sich im Wald oder auf dem Berg im Adamskostüm erwischen lässt, muss 200 Franken -  rund 133 Euro -  zahlen. Vor allem die bekleideten Alpinisten fühlten sich durch die splitternackten Sportler gestört. Ob sich die in der Region lebenden Gämsen und Murmeltiere von den Nacktwanderern aus der Ruhe bringen lassen, ist nicht bekannt. (bee/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »