Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Fundsache

Das "Schönsaufen" ist ein Mythos

Unattraktive Flirtpartner kann man sich nicht einfach "schönsaufen" - das haben englische Wissenschaftler jetzt in einer Studie belegt und damit diese Auffassung ins Reich der Mythen verwiesen.

Ein Team um Dr. Vincent Egan von der Universität Leicester wollte wissen, welchen Einfluss Alkohol auf die Wahrnehmung des anderen Geschlechts hat. Einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge legten die Forscher ihren Probanden Fotos vor und baten sie, sowohl das Alter der Abgebildeten zu schätzen als auch deren Attraktivität zu benennen.

Ein überraschendes Ergebnis: Je mehr Alkohol die männlichen Probanden getrunken hatten, desto unattraktiver empfanden sie jene Frauen, deren Bilder sie sahen. Jedoch konnten sie das Alter der Frauen auch im angetrunkenen Zustand noch recht gut bestimmen - gleich, ob jene stark oder gar nicht geschminkt waren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »