Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Fundsache

Das "Schönsaufen" ist ein Mythos

Unattraktive Flirtpartner kann man sich nicht einfach "schönsaufen" - das haben englische Wissenschaftler jetzt in einer Studie belegt und damit diese Auffassung ins Reich der Mythen verwiesen.

Ein Team um Dr. Vincent Egan von der Universität Leicester wollte wissen, welchen Einfluss Alkohol auf die Wahrnehmung des anderen Geschlechts hat. Einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge legten die Forscher ihren Probanden Fotos vor und baten sie, sowohl das Alter der Abgebildeten zu schätzen als auch deren Attraktivität zu benennen.

Ein überraschendes Ergebnis: Je mehr Alkohol die männlichen Probanden getrunken hatten, desto unattraktiver empfanden sie jene Frauen, deren Bilder sie sahen. Jedoch konnten sie das Alter der Frauen auch im angetrunkenen Zustand noch recht gut bestimmen - gleich, ob jene stark oder gar nicht geschminkt waren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »