Ärzte Zeitung, 30.04.2009

Fundsache

Das "Schönsaufen" ist ein Mythos

Unattraktive Flirtpartner kann man sich nicht einfach "schönsaufen" - das haben englische Wissenschaftler jetzt in einer Studie belegt und damit diese Auffassung ins Reich der Mythen verwiesen.

Ein Team um Dr. Vincent Egan von der Universität Leicester wollte wissen, welchen Einfluss Alkohol auf die Wahrnehmung des anderen Geschlechts hat. Einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge legten die Forscher ihren Probanden Fotos vor und baten sie, sowohl das Alter der Abgebildeten zu schätzen als auch deren Attraktivität zu benennen.

Ein überraschendes Ergebnis: Je mehr Alkohol die männlichen Probanden getrunken hatten, desto unattraktiver empfanden sie jene Frauen, deren Bilder sie sahen. Jedoch konnten sie das Alter der Frauen auch im angetrunkenen Zustand noch recht gut bestimmen - gleich, ob jene stark oder gar nicht geschminkt waren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4213)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »