Ärzte Zeitung online, 30.04.2009

Schwedisches Gericht verbietet "Orgasmuskirche"

MALMÖ (dpa). Schweden dürfen künftig nicht mehr in die "Orgasmuskirche" gehen. Wie die Zeitung "Sydsvenskan" (Malmö) am Donnerstag berichtete, hat das Oberlandesgericht Göteborg den lange umstrittenen Namen einer freikirchlichen Gemeinde des aus Spanien stammenden Maler Carlos Bebeacua im südschwedischen Lövestad untersagt.

Das Oberlandesgericht stieß damit ein entgegengesetztes Urteil aus erster Instanz um und begründete seine Entscheidung damit, dass der Name "anstößig" und "gegen die guten Sitten" sei.

In der "Kirche" mit angeblich mehreren hundert Gemeindemitgliedern hängt im "Gebetsraum" Bebeacuas großformatiges Gemälde "Madonna des Orgasmus". Der in Schweden lebende Künstler hatte damit 1992 auf der Weltausstellung in Sevilla Anstoß erregt, weil zahlreiche Besucher das Bild als Pornografie empfanden.

Bebecua hat sich in Schweden vergeblich um die Anerkennung seiner Initiative als religiöse Glaubensgemeinschaft bemüht. Er vertritt die Meinung, dass ein Orgasmus "die ultimative Begegnung mit Gott ist".

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »