Ärzte Zeitung online, 14.05.2009

Stinkender Kühlschrank schlägt Angestellte in die Flucht

SAN FRANCISCO (dpa). Verdorbenes Essen in einem Kühlschrank hat Dutzende Angestellte in einem Bürohochhaus im kalifornischen San Jose in die Flucht geschlagen. 28 Menschen mit Brechreiz wurden von Sanitätern behandelt, sieben mussten gar ins Krankenhaus gebracht werden.

50 Feuerwehrleute, die nach einem Notruf angerückt waren, ließen das Gebäude mit über 300 Mitarbeitern vorsichtshalber räumen. Die Reinigung eines kleinen Bürokühlschranks war die Ursache für den Großalarm.

Eine Putzfrau, die nach einer Nasenoperation den ekelerregenden Gestank selbst nicht wahrnehmen konnte, hatte die verdorbenen Speisereste in einem Konferenzraum abgestellt, um den Kühlschrank zu säubern. Dabei benutzte sie Chemikalien, die den Geruch noch verstärkten.

Als eine zweite Angestellte mit einem weiteren Reinigungsmittel zur Hilfe eilte, "ging es richtig zur Sache", erklärte Feuerwehrmann Barry Stallard der Zeitung. Als sich die mysteriösen Gase in dem Büro ausbreiteten, schlug ein Mitarbeiter Alarm.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »