Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Sieben-Zentner-Leiche in Kalifornien geborgen

SAN FRANCISCO (dpa). Schwerstarbeit für kalifornische Feuerwehrleute: Ein Dutzend Helfer mussten in der Nacht zum Mittwoch bei der Bergung einer über 360 Kilogramm schweren Leiche in der Stadt Fresno mit anpacken. Wie der Lokalsender "abc30" auf seiner Webseite berichtete, dauerte es über zwei Stunden, um die Leiche aus dem ersten Stock eines Hotels herauszuholen.

Eine Wand zu dem Zimmer, in dem der 51-jährige Mann wohnte, musste eingerissen werden, weil die Tür für die Bergung der Leiche zu eng war.

Alles deute auf einen natürlichen Tod hin, meldete der TV-Sender unter Berufung auf die Behörden. Nachbarn zufolge hatte sich der Mann nur auf Krücken fortbewegen können. Seit über einem Monat habe er sein Zimmer nicht mehr verlassen. Sie hätten ihn mit lebensnotwendigen Dingen versorgt gehabt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »