Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Sieben-Zentner-Leiche in Kalifornien geborgen

SAN FRANCISCO (dpa). Schwerstarbeit für kalifornische Feuerwehrleute: Ein Dutzend Helfer mussten in der Nacht zum Mittwoch bei der Bergung einer über 360 Kilogramm schweren Leiche in der Stadt Fresno mit anpacken. Wie der Lokalsender "abc30" auf seiner Webseite berichtete, dauerte es über zwei Stunden, um die Leiche aus dem ersten Stock eines Hotels herauszuholen.

Eine Wand zu dem Zimmer, in dem der 51-jährige Mann wohnte, musste eingerissen werden, weil die Tür für die Bergung der Leiche zu eng war.

Alles deute auf einen natürlichen Tod hin, meldete der TV-Sender unter Berufung auf die Behörden. Nachbarn zufolge hatte sich der Mann nur auf Krücken fortbewegen können. Seit über einem Monat habe er sein Zimmer nicht mehr verlassen. Sie hätten ihn mit lebensnotwendigen Dingen versorgt gehabt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »