Ärzte Zeitung online, 22.05.2009

Sieben-Zentner-Leiche in Kalifornien geborgen

SAN FRANCISCO (dpa). Schwerstarbeit für kalifornische Feuerwehrleute: Ein Dutzend Helfer mussten in der Nacht zum Mittwoch bei der Bergung einer über 360 Kilogramm schweren Leiche in der Stadt Fresno mit anpacken. Wie der Lokalsender "abc30" auf seiner Webseite berichtete, dauerte es über zwei Stunden, um die Leiche aus dem ersten Stock eines Hotels herauszuholen.

Eine Wand zu dem Zimmer, in dem der 51-jährige Mann wohnte, musste eingerissen werden, weil die Tür für die Bergung der Leiche zu eng war.

Alles deute auf einen natürlichen Tod hin, meldete der TV-Sender unter Berufung auf die Behörden. Nachbarn zufolge hatte sich der Mann nur auf Krücken fortbewegen können. Seit über einem Monat habe er sein Zimmer nicht mehr verlassen. Sie hätten ihn mit lebensnotwendigen Dingen versorgt gehabt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »