Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Fundsache

Personalpolitik mit wahrer Größe

Mit einer Anreize schaffenden Personalpolitik machen sich Unternehmen bei Bewerbern attraktiv - gerade in Zeiten des Fachkräftemangels. Der Kliniksektor ist hier keine Ausnahme. Das zeigt derzeit eine Prager Privatklinik. Sie setzt beim Nachwuchskräftemarketing auf wahre Größe. Was bei den Bewerberinnen um einen Posten als Pflegerin noch nicht ist, wird nach der Einstellung schon werden, so das Versprechen.

Wer sich verpflichtet, für mindestens drei Jahre seinen Dienst als Pflegerin zu leisten, bekommt als Anerkenntnis für die gelobte Treue eine kostenlose Schönheits-Op. Das Angebot komme gut an, bereits mehrere Pflegerinnen hätten zugesagt. Eine Brustvergrößerung etwa koste regulär umgerechnet rund 2250 Euro, "der geldwerte Vorteil der Vereinbarung ist also bemerkenswert", so ein Sprecher. Die wahre Größe überzeugt also doch bei der Arbeitgeberwahl. (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »