Ärzte Zeitung, 03.06.2009

Fundsache

Chirurg lässt Düne transplantieren

Ein britischer Herzchirurg hat einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, nachdem er eine Sanddüne abtragen ließ, um den Ausblick aus seinem 860 000 Euro teuren Ferienhaus zu verschönern. Dr. Brian Newman verbringt seine freien Tage in St. Annes-on-Sea in der Lancashire. Sein Anwesen ist schön, aber die 17 Meter hohe Düne entlang der Promenade versperrte ihm die Sicht.

Also beauftragte er einen Baggerfahrer, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion eine Bresche in die Düne zu schlagen. Anwohner, Behörden und Naturschützer sind empört. Ein Nachbar sagte, jetzt gleiche die Düne einem Gebiss, dem der Frontzahn fehle, berichtet die Online-Agentur Ananova. Inzwischen wurde eine Untersuchung angeordnet. Der 65-jährige Arzt zeigt sich unbeeindruckt: "Ich habe bloß eine Sanddüne chirurgisch entfernt, um sie dorthin zu transplantieren, wo sie eigentlich hingehört."(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »