Ärzte Zeitung, 25.06.2009

Fundsache

Bus verpasst - Karriere gestartet

Seine mögliche Olympiateilnahme verdankt der englischer Kurzstreckenläufer Jeffrey Lawal Balogun der Tatsache, dass er einst einem verpassten Bus hinterher sprintete - und entdeckt wurde. Die Karriere des 19-Jährigen aus Bromley in der Grafschaft Kent begann an einem Morgen vor vier Jahren: Er erreichte die Bushaltestelle in dem Moment, da der Bus losfuhr.

Balogun sprintete ihm hinterher, jedoch vergeblich, wie die Zeitung "Daily Mirror" berichtet. Eine Trainerin beobachtete die Szene, sprach den jungen Mann an und stellte einen Kontakt zu Clarence Callender, einem der führenden Sprinttrainer Großbritanniens, her.

Mit seiner Hilfe hat sich Balogun inzwischen so weit entwickelt, dass er über die 60-Meter-Distanz als sechstschnellster Sprinter des Königreichs gilt und sich Hoffnungen machen kann, bei den Olympischen Spielen 2012 in London starten zu dürfen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »