Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Fundsache

Britische Po-Art ist förderungswürdig

Eine britische Künstlerin erhält umgerechnet 23 500 Euro für ein Projekt, um das sie viele Männer beneiden: In ihrer Kunst widmet sie sich fortan dem weiblichen Po.

Sue Williams bekommt das Geld aus dem Topf der Nationalen Lotterie, um die "kulturellen Einstellungen zu den weiblichen Pobacken" zu untersuchen, wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet. Zu diesem Zweck wird die 53-jährige Künstlerin aus Swansea in Südwales zunächst Gipsabdrücke weiblicher Rundungen nehmen.

Dann will sie untersuchen, welchen Stellenwert das Hinterteil der Frau in der zeitgenössischen Kultur Europas und Afrikas besitzt. "Das Projekt greift die Belange rund ums Gesäß auf", formuliert die Künstlerin. Emma Geliot vom Rat der Künste in Wales, der den Zuschuss zum Kunstprojekt gewährt hat, erklärt: "Das sorgt zwar für Gelächter, hat aber einen ernsten Hintergrund." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »