Ärzte Zeitung, 06.07.2009

Fundsache

Britische Po-Art ist förderungswürdig

Eine britische Künstlerin erhält umgerechnet 23 500 Euro für ein Projekt, um das sie viele Männer beneiden: In ihrer Kunst widmet sie sich fortan dem weiblichen Po.

Sue Williams bekommt das Geld aus dem Topf der Nationalen Lotterie, um die "kulturellen Einstellungen zu den weiblichen Pobacken" zu untersuchen, wie die britische Zeitung "The Sun" berichtet. Zu diesem Zweck wird die 53-jährige Künstlerin aus Swansea in Südwales zunächst Gipsabdrücke weiblicher Rundungen nehmen.

Dann will sie untersuchen, welchen Stellenwert das Hinterteil der Frau in der zeitgenössischen Kultur Europas und Afrikas besitzt. "Das Projekt greift die Belange rund ums Gesäß auf", formuliert die Künstlerin. Emma Geliot vom Rat der Künste in Wales, der den Zuschuss zum Kunstprojekt gewährt hat, erklärt: "Das sorgt zwar für Gelächter, hat aber einen ernsten Hintergrund." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »