Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Fundsache

Dickhäuter-Umzug mit Hindernissen

Elefanten gelten als gemütliche und intelligente Tiere, die den Menschen das Leben schwer machen können - so wie gerade in der Phirilongwe-Region in Malawi. Am südlichen Ende des Malawi-Sees musste eine Herde von 83 Dickhäutern umgesiedelt werden. Seit Jahren trampeln sie dort die Ernte der Kleinbauern nieder. Immer wieder kam es zu Konflikten, zuletzt sollen zehn Menschen und mehrere Tiere dabei getötet worden sein.

Die Regierung des afrikanischen Staates diskutierte über den Abschuss der Dickhäuter, beauftragte dann aber den Internationale Tierschutz-Fonds mit der Umsiedlung in ein Schutzgebiet. Auch der Umzug erregte die Gemüter: Ein Foto, auf dem ein betäubter Elefant kopfüber an einem Seil von einem Helikopter transportiert wurde, löste große Proteste unter Tierschützern aus - jetzt darf das Bild nicht mehr gezeigt werden. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »