Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Fundsache

Dickhäuter-Umzug mit Hindernissen

Elefanten gelten als gemütliche und intelligente Tiere, die den Menschen das Leben schwer machen können - so wie gerade in der Phirilongwe-Region in Malawi. Am südlichen Ende des Malawi-Sees musste eine Herde von 83 Dickhäutern umgesiedelt werden. Seit Jahren trampeln sie dort die Ernte der Kleinbauern nieder. Immer wieder kam es zu Konflikten, zuletzt sollen zehn Menschen und mehrere Tiere dabei getötet worden sein.

Die Regierung des afrikanischen Staates diskutierte über den Abschuss der Dickhäuter, beauftragte dann aber den Internationale Tierschutz-Fonds mit der Umsiedlung in ein Schutzgebiet. Auch der Umzug erregte die Gemüter: Ein Foto, auf dem ein betäubter Elefant kopfüber an einem Seil von einem Helikopter transportiert wurde, löste große Proteste unter Tierschützern aus - jetzt darf das Bild nicht mehr gezeigt werden. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »