Ärzte Zeitung, 10.07.2009

Fundsache

Sabotage gegen Funkmasten

Seinem Hass auf Funkmasten von Mobilfunkbetreibern hat ein 28-Jähriger seit Monaten freien Lauf gelassen. Insgesamt 34 Mal soll der Mann in Ostbayern die Masten sabotiert haben. Dabei war er nicht zimperlich und bediente sich des ganzen Repertoires der Sabotageakte: Mal setzte er den Blitzableiter der technischen Anlagen außer Betrieb, dann baute er Metallteile ab. Auch mit ätzenden Flüssigkeiten oder Sekundenkleber rückte er den verhassten Masten zu Leibe.

Innerhalb der vergangenen 16 Monate verursachte er so einen Schaden von 20 000 Euro. Eine Polizeistreife konnte ihn nun auf frischer Tat ertappen, teilte das in die Ermittlungen einbezogene Bayerische Landeskriminalamt mit. Beim Verhör gab der Niederbayer das Motiv "Hass" an. Er wollte sich dagegen wehren, dass in der Nähe seines Wohnortes ein neuer Mast gebaut wird. (dpa/bee)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »