Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Fundsache

Wehe, wenn Klon Toppy bellt!

Am internationalen Flughafen der südkoreanischen Hauptstadt Seoul in Incheon haben die ersten geklonten Spürhunde der Welt ihren Dienst aufgenommen. Wie der Nachrichtensender BBC berichtet, sind die sechs Jungtiere Klone eines kanadischen Labrador Retriever, der ein ausgezeichneter Drogen-Spürhund gewesen sei.

Die Welpen haben ein 16-monatiges Trainingsprogramm durchlaufen und werden nun am Flughafen auf mögliche Drogenkuriere angesetzt. Alle hören auf den Namen Toppy, ein Kompositum aus den englischen Begriffen für "Morgen" und "Welpe" ("Tomorrow" und "Puppy").

"Sie sind die weltweit ersten geklonten Spürhunde, die bei der Arbeit eingesetzt werden", sagte Park Jeong-Heon, Sprecher der Zollbehörde in Seoul. "Sie haben während des Trainings beim Aufspüren illegaler Drogen bessere Resultate erzielt als alle natürlich geborenen Spürhunde." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)
Organisationen
BBC (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »