Ärzte Zeitung, 02.09.2009

Fundsache

Die Schönen und die Biester

Schöne Verkäuferinnen garantieren keinen hohen Umsatz. Im Gegenteil: Einer australischen Studie zufolge schrecken attraktive Verkäuferinnen sogar Kundinnen ab.

Bianca Price von der University of South Australia in Adelaide hat für ihre Studie junge Frauen zwischen 18 und 26 Jahren mit attraktiven und weniger attraktiven Verkäuferinnen konfrontiert. Die Probandinnen waren danach sehr viel seltener zu einem Kauf bereit, wenn sie annahmen, dass die Verkäuferin besser aussah als sie selbst ("Journal of International Business and Economics" 9, 2009, 55).

Dabei spielte keine Rolle, ob das Produkt dem guten Aussehen diente oder nicht, ob es sich also um einen Lippenstift oder um ein Handy handelte. Das Fazit der 27-jährigen Doktorandin: Wenn Frauen eine potenzielle Konkurrentin als soziale Bedrohung wahrnehmen, wird dadurch sogar ihr Kaufverhalten beeinflusst. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »