Ärzte Zeitung, 07.09.2009

Fundsache

Gerichtsakte "Stinkefingerchen"

Ein Polizist hat eine Fünfjährige angezeigt - weil sie ihm angeblich das "Stinkefingerchen" gezeigt hat. Wie die Münchener "TZ" berichtet, spielt die Posse im Chiemgau. Ein Mädchen spielt mit einem Nachbarjungen und bespuckt dabei das Auto von dessen Papa. Jener, ein Polizeihauptkommissar, findet das gar nicht lustig.

Angaben des Traunsteiner Anwalts Roland Netzer zufolge, der die Eltern des Kindes vertritt, soll sich der Polizist Zutritt zu deren Haus verschafft, das Mädchen angeschrien und ihm im Wiederholungsfall Prügel angedroht haben. Fünf Wochen nach dem Vorfall kommt es zu einer weiteren Begegnung.

Angeblich soll die Kleine dabei dem Beamten den Stinkefinger gezeigt haben. Jener erstattete Anzeige. Marias Eltern berichten gar, dass die Polizei bei ihnen gewesen sei, um ihr Kind zu vernehmen. Gegen dieses Verhalten wehren sie sich per Anwalt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »