Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Toter Frosch in Cola-Dose

WASHINGTON (dpa). Igitt: In Florida hat ein Mann beim Cola-Trinken Teile eines toten Frosches in seiner Pepsi-Dose gefunden. Die US-Lebensmittelbehörde FDA bestätigte laut der Zeitung "Orlando Sentinel" die unappetitliche Entdeckung.

"Wir haben die Cola untersucht, es war wirklich ein Frosch", wurde ein Sprecher zitiert. Wie der Tierkadaver in die Dose geriet, ist unklar. Pepsi-Sprecher Jeff Dahncke war fassungslos: "Die hohe Geschwindigkeit unserer Produktion und die strengen Sicherheitsvorkehrungen machen es eigentlich unmöglich, dass so etwas in unserem Produktionssystem geschieht."

Der Mann hatte das unangenehme Erlebnis auf der Terrasse seines Hauses beim Grillen. Er sei bereits nach dem ersten Schluck von dem Geschmack des Getränks angewidert gewesen, berichtete seine Ehefrau. "Das schmeckt grauenhaft", habe er gesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »