Ärzte Zeitung online, 04.09.2009

Toter Frosch in Cola-Dose

WASHINGTON (dpa). Igitt: In Florida hat ein Mann beim Cola-Trinken Teile eines toten Frosches in seiner Pepsi-Dose gefunden. Die US-Lebensmittelbehörde FDA bestätigte laut der Zeitung "Orlando Sentinel" die unappetitliche Entdeckung.

"Wir haben die Cola untersucht, es war wirklich ein Frosch", wurde ein Sprecher zitiert. Wie der Tierkadaver in die Dose geriet, ist unklar. Pepsi-Sprecher Jeff Dahncke war fassungslos: "Die hohe Geschwindigkeit unserer Produktion und die strengen Sicherheitsvorkehrungen machen es eigentlich unmöglich, dass so etwas in unserem Produktionssystem geschieht."

Der Mann hatte das unangenehme Erlebnis auf der Terrasse seines Hauses beim Grillen. Er sei bereits nach dem ersten Schluck von dem Geschmack des Getränks angewidert gewesen, berichtete seine Ehefrau. "Das schmeckt grauenhaft", habe er gesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »