Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Fundsache

50 Euro Strafe für einen Darmwind

In Österreich ist ein junger Mann zu einer Geldstrafe verurteilt worden, weil er in Gegenwart von Polizisten gepupst hat.

Der 19-jährige Hansi Sporer hatte gemeinsam mit Freunden ein Zeltfest in der Steiermark besucht. Nach Mitternacht gerieten Jugendliche in Streit mit den Sicherheitsleuten. Kurz darauf rückte die Polizei an. Sporer war zunächst nur Zuschauer. Es wurde gescherzt und gelacht. "Da ist mir plötzlich einer ausgekommen", erzählt der junge Mann.

Einige Tage später bekam er eine Strafverfügung über 50 Euro. Laut Begründung führte "der Darmwind (Furz) zu großem Gelächter unter den Anwesenden". Sporer selbst bestreitet dies, er habe den Pups noch nicht einmal selbst gehört. Trotzdem zahlte er die Strafe. Seit der Rundfunksender ORF den Fall publik gemacht hat, diskutieren Juristen über die Rechtmäßigkeit der Strafe. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »