Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Fundsache

Ohne Zigaretten nach 95 Jahren

95 Jahre, nachdem sie das erste Mal an einer Zigarette gezogen hat, entschied eine Britin jetzt, ihrem Laster abzuschwören.

Winnie Langley war sieben, als sie ihren ersten Glimmstängel probierte. Das war 1914. "Jeder hat damals geraucht, man hat es nachgemacht", erzählt die inzwischen 102-Jährige aus Croyen im Süden Londons. "Wir wussten nichts von den Gesundheitsproblemen." Die Rentnerin hat im Durchschnitt fünf Zigaretten pro Tag geraucht, seit damals mehr als 170 000 Stück.

Dass sie keinen Lungenkrebs bekam, führt Winnie Langley darauf zurück, dass sie den Rauch nie inhaliert habe. "Jetzt habe ich keine Lust mehr", gab sie in einem Interview mit der "Daily Mail" an. Ihr Arzt, so sagt es ein Enkel, halte ihren Schritt nicht mehr für wichtig. "Wenn sie 102 geworden ist, ohne an Krebs zu erkranken, wird sie das wohl auch in Zukunft nicht." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »