Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Fundsache

Verklebter Mund - Ruhe für Richter

Der US-Richter Stephen Belden fühlte sich von einem Angeklagten dermaßen gestört, dass er anordnete, dem Delinquenten mit einem Pflaster den Mund zuzukleben. Als Richter am Amtsgericht in Canton im US-Bundesstaat Ohio musste Belden darüber befinden, ob der 51-jährige Harry Brown einen ihm zur Last gelegten Raub begangen hatte.Wie die Online- Agentur Ananova berichtet, zeigte sich der Angeklagte zunehmend unzufrieden mit seinem Verteidiger.

Mehrfach unterbrach er die Verhandlung. Als seine Ermahnungen keine Wirkung zeigten, platzte dem Richter der Kragen: Er wies den Gerichtsdiener an, Browns Mund zuzukleben. Nach der Sitzung beschwerte sich Brown sowohl über seinen Verteidiger als auch über den Richter: Jener habe sich nicht vorbereitet, dieser sei respektlos mit ihm umgegangen. Belden verwies den Fall an eine Geschworenenjury. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »