Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Fundsache

Verklebter Mund - Ruhe für Richter

Der US-Richter Stephen Belden fühlte sich von einem Angeklagten dermaßen gestört, dass er anordnete, dem Delinquenten mit einem Pflaster den Mund zuzukleben. Als Richter am Amtsgericht in Canton im US-Bundesstaat Ohio musste Belden darüber befinden, ob der 51-jährige Harry Brown einen ihm zur Last gelegten Raub begangen hatte.Wie die Online- Agentur Ananova berichtet, zeigte sich der Angeklagte zunehmend unzufrieden mit seinem Verteidiger.

Mehrfach unterbrach er die Verhandlung. Als seine Ermahnungen keine Wirkung zeigten, platzte dem Richter der Kragen: Er wies den Gerichtsdiener an, Browns Mund zuzukleben. Nach der Sitzung beschwerte sich Brown sowohl über seinen Verteidiger als auch über den Richter: Jener habe sich nicht vorbereitet, dieser sei respektlos mit ihm umgegangen. Belden verwies den Fall an eine Geschworenenjury. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »