Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Fundsache

Verklebter Mund - Ruhe für Richter

Der US-Richter Stephen Belden fühlte sich von einem Angeklagten dermaßen gestört, dass er anordnete, dem Delinquenten mit einem Pflaster den Mund zuzukleben. Als Richter am Amtsgericht in Canton im US-Bundesstaat Ohio musste Belden darüber befinden, ob der 51-jährige Harry Brown einen ihm zur Last gelegten Raub begangen hatte.Wie die Online- Agentur Ananova berichtet, zeigte sich der Angeklagte zunehmend unzufrieden mit seinem Verteidiger.

Mehrfach unterbrach er die Verhandlung. Als seine Ermahnungen keine Wirkung zeigten, platzte dem Richter der Kragen: Er wies den Gerichtsdiener an, Browns Mund zuzukleben. Nach der Sitzung beschwerte sich Brown sowohl über seinen Verteidiger als auch über den Richter: Jener habe sich nicht vorbereitet, dieser sei respektlos mit ihm umgegangen. Belden verwies den Fall an eine Geschworenenjury. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »