Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Fundsache

Der kleine Q heißt Q, und damit basta!

In Schweden haben sich Eltern vor dem Obersten Gerichtshof das Recht erstritten, ihren Sohn nach den gleichnamigen "Star Trek"-Figuren Q zu nennen. Zweimal wurde dem Ehepaar aus Jamtland zuvor untersagt, ihr Kind so zu nennen, denn es könne "Seelenqualen" erleiden. Daraufhin riefen die Eltern den Obersten Gerichtshof an und bekamen nun Recht. Es gebe keinen Beweis dafür, urteilten die Richter, dass der Junge, inzwischen ein Jahr alt, aufgrund seines Namens leide.

Rickard Rehnberg, Vater des Kindes und begeisterter Science-Fiction-Fan, reagierte erleichtert. "Seit seiner Geburt wurde er Q genannt", sagte Rehnberg einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge, "er hört auf diesen Namen und kann ihn inzwischen sogar selbst aussprechen. Er ist ein einzigartiges Kind, und wir dachten, er sollte auch einen einzigartigen Namen erhalten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »