Ärzte Zeitung online, 23.10.2009

Patient raucht Joint im Krankenhaus - Festnahme

MÜNCHEN (dpa). Wohl um sich die Wartezeit zu verkürzen, hat sich ein 23 Jahre alter Mann in einem Münchner Krankenhaus einen Joint genehmigt. Er wurde festgenommen, nachdem ein Zeuge, der im selben Wartezimmer saß, die Polizei gerufen hatte.

Die Beamten fanden bei dem Festgenommenen einen Beutel Marihuana und einen Joint, wie das Polizeipräsidium München am Freitag mitteilte. Eine anschließende Wohnungsdurchsuchung förderte Hanfpflanzen, aus denen Marihuana und Haschisch gewonnen wird, sowie weitere Drogen zutage. Der 23-Jährige muss sich nun demnächst vor Gericht verantworten.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »