Ärzte Zeitung, 11.11.2009

Fundsache

Klinikfrühstück: die Dritten fest im Blick

Auch in einem Krankenhaus muss man auf seine Dritten Zähne acht geben. Gehen die Beißer eigener Schusseligkeit wegen verloren, kann man das nicht der Klinik anlasten, wie ein Gericht bestätigt hat. Im vorliegenden Fall musste das Landgericht Detmold die Schadenersatzklage einer Klinikpatientin verhandeln, wie "Focus Online" berichtet. Die Frau hatte ihren Zahnersatz beim Frühstück auf ein Essenstablett gelegt, das vom Personal später abgeräumt wurde. Niemandem fiel die Prothese auf, die mit den Resten des Frühstücks offenbar entsorgt wurde. Die Frau klagte auf Schadenersatz: Sie wollte die 750 Euro Eigenanteil für ihr neues Gebiss erstattet bekommen. Das Landgericht Detmold indes wies ihre Klage auch in zweiter Instanz ab.

Das Krankenhaus-Personal, so die Begründung, müsse auf Essenstabletts nicht mit abgelegten Gebiss-Prothesen rechnen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »