Ärzte Zeitung, 24.11.2009

Fundsache

Patzer mit Folgen: Das Leben ist hart

Peinlich, peinlich: Um englischsprachige Besucher nach Riga zu locken, startete die lettische Tourismusbehörde eine 560 000 Euro teure Imagekampagne. Doch statt wie geplant "Easy to go, hard to leave" auf ihre Plakate zu drucken, heißt es jetzt "Easy to go, hard to live". Darüber lacht kein Lette - denn Riga gilt ausländischen Besuchern derzeit als Geheimtipp für wilde Junggesellenabschiede. Dem wollten die Tourismusmanager entgegen wirken.

Doch dann passierte dieser folgenschwere Lapsus, und niemand schritt rechtzeitig ein. Ein Sprecher der Tourismusbehörde gab sich einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge zerknirscht. "Das ist natürlich sehr peinlich", sagte er. "Natürlich war gemeint ‚Leicht hinzukommen, schwer zu verlassen‘." Niemand habe jedoch den Text kontrolliert, so dass die Handzettel und Poster schließlich in Druck gegangen seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »