Ärzte Zeitung, 24.11.2009

Fundsache

Patzer mit Folgen: Das Leben ist hart

Peinlich, peinlich: Um englischsprachige Besucher nach Riga zu locken, startete die lettische Tourismusbehörde eine 560 000 Euro teure Imagekampagne. Doch statt wie geplant "Easy to go, hard to leave" auf ihre Plakate zu drucken, heißt es jetzt "Easy to go, hard to live". Darüber lacht kein Lette - denn Riga gilt ausländischen Besuchern derzeit als Geheimtipp für wilde Junggesellenabschiede. Dem wollten die Tourismusmanager entgegen wirken.

Doch dann passierte dieser folgenschwere Lapsus, und niemand schritt rechtzeitig ein. Ein Sprecher der Tourismusbehörde gab sich einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge zerknirscht. "Das ist natürlich sehr peinlich", sagte er. "Natürlich war gemeint ‚Leicht hinzukommen, schwer zu verlassen‘." Niemand habe jedoch den Text kontrolliert, so dass die Handzettel und Poster schließlich in Druck gegangen seien. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3194)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »