Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Fundsache

Kevin allein auf dem Ozeanriesen

Auf dem weltweit größten Kreuzfahrtschiff Oasis of the Seas werden Kinder mit einem GPS-Sender ausgestattet, damit ihre Eltern sie wieder finden. Eltern von Kindern zwischen drei und elf Jahren werden von der Crew dazu ermutigt, das neue Angebot zu nutzen, berichtet der "Daily Telegraph".

Die Kinder erhalten ein Armband, in dem ein elektronischer Chip eingearbeitet ist. Jener hilft den Eltern bei der Lokalisierung ihrer Sprösslinge - was bei den insgesamt 16 (!) Decks des Ozeanriesen eine große Hilfe darstellt. Die 225 000 Tonnen schwere Oasis of the Seas, die zur Royal Caribbean Cruise Line gehört, kann bis zu 6300 Passagiere transportieren. Das Kreuzfahrtschiff befindet sich derzeit auf seiner Jungfernfahrt in der Karibik. Mit 360 Metern Länge und 900 Millionen Euro Baukosten ist es nicht nur das größte, sondern auch teuerste Kreuzfahrtschiff der Welt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3195)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »